Menu Home

Aktuell

Ich bin schön

100 Jahre EVP Biel - Willkommen!

Wir setzen uns ein für eine lebenswerte Stadt.

Viel Vergnügen beim Surfen auf unserer Homepage!

Besuchen Sie doch auch die Seiten der EVP Kanton Bern und der EVP Schweiz! Links finden Sie auf dieser Seite.

Alt-Bundesrat Samuel Schmid
am Jubiläums-Polit-Talk mit Brunch

2. November 2019, Finanzdirektorin Silvia Steidle überbringt Gratualtionsgrüsse des Bieler Gemeinderates.

 

Am Samstag, 2. November fand im Kreuz-Saal Nidau der traditionelle EVP-Polit-Brunch statt, organisiert von den drei EVP-Ortsparteien, Biel, Nidau und Aegerten-Brügg. Nach einem reichhaltigen Brunch begrüsste Petra Burri, Co-Präsidentin der EVP Biel,  die rund 50 Teilnehmenden und als Interview-Partner Alt-Bundesrat Samuel Schmid. Der anschliessende Polit-Talk stand unter dem Leitsatz „Wir wollen der Wahrheit so nahe wie möglich kommen“. Dieses Zitat von S. Schmid aus seiner Zeit als Mitglied der Ethik-Kommission des IOC leitete Stadtrat Thomas  Brunner in seinen Fragen sowie Samuel Schmid bei seinen interessanten und sehr persönlichen Ausführungen.

Er berichtete von seinen Erlebnissen im Bundesrat, dem er acht Jahre lang angehörte, der Arbeit in der nicht selten strapazierten Kollegialbehörde und auch den Kontakten auf internationaler Ebene, besonders in seiner Zeit als Bundespräsident. Hin und wieder habe er damals Staatsoberhäuptern die Hand geschüttelt, bei denen er sich bewusst war, dass diese bei weitem nicht die gleichen Vorstellungen wie er über die Einhaltung der Menschenrechte gehabt hätten.

S. Schmid schilderte in seiner ruhigen und oft auch humorvollen Art seine Haltung zu Werten wie Ehrlichkeit, Offenheit und Gradlinigkeit. Werte, so seine Beurteilung, die heute im politischen Alltag wenig populär seien. Vielmehr gelten in der heutigen Politik oft durch PR und Marketing aufgeheizte pointierte Stellungnahmen als „sexy“ und nicht selten gebe es Exponenten, die aus den Geschäften politischen Profit schlagen wollten. Deshalb brauche es unbedingt eine starke Mitte, zu der sich ja die EVP zähle, die diese Werte klar vertritt. Um einem Vorhaben zum Durchbruch zu verhelfen, sei es aber immer auch notwendig, tragfähige Allianzen zu schmieden. Sein Verdikt: Ohne Mitte keine Lösungen.

Aufs Thema Freiheit angesprochen, vertrat S. Schmid klar die Auffassung, dass es neben der äusseren Freiheit auch die innere Freiheit gibt, die ihm die Kraft verleiht, seine Meinung klar auszusprechen und dafür einzustehen. Dabei seien für ihn gerade auch die biblischen Grundwerte von grosser Wichtigkeit und er bedauere, dass diesen heute von vielen Mitmenschen nicht mehr nachgelebt werde.

Zum Schluss des Anlasses überbrachte uns die Bieler Gemeinderätin Silvia Steidle herzliche Grüsse aus dem Gemeinderat. Sie gratulierte der EVP Biel zu ihrem hundertjährigen Bestehen und wünschte der Partei und ihren Mitgliedern, dass sie sich auch in den kommenden 100 Jahren konstruktiv und engagiert in die Bieler-Politik einbringen werden.                                                                              Fotos: H. Schift              Text:  P. Blösch

 

Leserbrief unseres Stadtrats

Missglückter Schulhauskauf in Biel

Lino Schären schreibt im Wochenkommentar des BT zum verunglückten Schulhauskauf:  «Richtig wäre gewesen, wenn sich der Gemeinderat im SR-Saal für die Verfehlungen hätte rechtfertigen müssen» was zu kurz greift. - Nein, der Zweck heiligt nicht alle Mittel und dem ist schon beim ersten Hauch entschieden entgegenzutreten! Nein, wenn der Gemeinderat die Rolle des fairen Verlierers übernehmen muss, sollte kein schaler Nachgeschmack gegenüber denjenigen entstehen, welche den Gemeinderat dazu gebracht haben. Die Politik hat die Aufgabe den Schwächeren vor der Willkür des Stärkeren zu schützen. Traurig ist, dass der Stärkere (die Stadt Biel) den Schwächeren (L’Etrive) übergehen wollte. Das widerspricht unserer Basis von Treu und Glauben in der BV. Treu und Glauben stärkt unsere Institutionen. Es bedeutet, dass sich Bürgerinnen und Bürger darauf verlassen können, dass sie von den eigenen Behörden nicht über den Tisch gezogen werden und bildet somit Basis des Vertrauens.  … bei Nichteinhalten kann es auch zu Misstrauen führen. DAS WAERE DEFINITIV SCHLECHT FUER UNS ALLE!

Thomas Brunner, EVP Stadtrat in Biel                                                                                                 23.9.2019

 

Politische Inhalte im Jubiläums-Jahr

Positionspapier EVP Biel laufende Legislatur

Unsere Veranstaltungen im Jubiläumsjahr

Stellungnahme zum Autobahn-Westast

Der neue EVP Stadtrat

Rücktritt von Christian Löffel
aus dem Bieler Stadtrat

Nach fast 16 Jahren im Stadtrat Biel hat Christan Löffel seinen Rücktritt auf Ende September 2017 bekannt gegeben. Christan Löffel war ein allseits geschätzter Ratskollege, der mit seinen pointierten Voten die Aufmerksamkeit sowohl der rechten wie auch der linken Ratsmitglieder gewann. Sehr kompetent brachte er sich vor allem bei Bau- und Energiefragen ein. In den letzten Jahren war sein Augenmerk vermehrt auf die desolaten Finanzen der Stadt Biel gerichtet. Es ging ihm nicht nur ums Sparen, sondern vor allem auch um die Optimierung der Ausgaben. Er war und ist überzeugt, dass es in der Bieler Verwaltung noch viel Sparpotenzial gibt und zwar ohne Leistungsabbau. Die vor Jahren angedachte Verwaltungsreform müsste endlich angepackt werden, damit Synergien genutzt werden könnten. Nach längeren Debatten fand er oft die richtigen Worte um den Rat wieder auf seine Aufgabe zu konzentrieren oder die Abstimmung herbeizuführen. Christian Löffel hat die evangelische Volkspartei EVP als kleine Mittepartei optimal im Rat vertreten. Seine Nachfolge tritt der Steuerfachmann Thomas Brunner an.

Letzte Sitzung im Stadtrat
für Christian Löffel

Welch ein Zeugnis von Gottes Gegenwart in der Welt, was sich an der letzten Stadtratssitzung mit Christian Löffel von der EVP abgespielt hat. Beeindruckend. Nach einer vielleicht beispiellosen chaotischen Sitzung irgendwann nach 23 h kam es zur Verabschiedung. Fünf, sechs Redner reihten sich noch ein. Die Stimmung wurde immer ruhiger und gelassener, kaum einer schaute nochmals auf die Uhr. Für ein Stadtparlament schon fast ein heiliger Moment. Unisono wurde die Seriosität, Unabhängigkeit, Einsatzfreudigkeit, Liebe zur Sache und zum Finden von Lösungen von Christian Löffel gelobt. Nein, es war nicht kitschig, es war echt. Ein Redner attestierte ihm sogar biblisches Handeln im positiven Sinn. Respektvoll wurden auch Abnützungserscheinungen genannt und hier führte dann Christian Löffel selber offen weiter aus. Ein Moment lang stand die Zeit still. Die guten Wünsche wieder sachorientiert Lösungen zu finden, anstatt ideologisch allem zu trotzen fand Gehör. Möge es so sein, zum Wohle der Bieler Bürgerinnen und Bürger.

Der Nachfolger, Thomas Brunner.


Newsletter abonnieren

Spenden
Unterstützen Sie uns praktisch

Mitgliedschaft
Werden Sie Mitglied der EVP